This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

Arbeitnehmer-
überlassungsgesetz
NEU-2017 (3’37)

///Arbeitnehmer-
überlassungsgesetz
NEU-2017 (3’37)
Arbeitnehmer-
überlassungsgesetz
NEU-2017 (3’37)
2017-10-03T17:40:14+00:00

Project Description

Arbeitnehmerüberlassungsgesetz NEU-2017 (3’37)

Der Management-Blog der WIRTSCHAFTSWOCHE berichtet über eine von „Statista“, dem Online-Portal für Statistik veröffentlichten Studie, der zufolge die Zahl der „atypisch Beschäftigten“ weiter steigt und aktuell bei knapp 1 Million liegt. Dies ist auch für den Aufsichtsrat relevant, denn:

Seit dem 1. April 2017 gelten die neuen gesetzlichen Regelungen rund um den Fremdpersonaleinsatz. Im Gespräch mit Director’s Channel beleuchtet Stefan Rau mögliche Stolpersteine der Reformen 2017 zum Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG), die in der Praxis unbedingt vermieden werden sollten.

Die Folgen für Unternehmen

Die wesentlichen Änderungen durch das neue Arbeitnehmerüberlassungsgesetz sind im Einzelnen:

AÜG-Vorratserlaubnis als Fallschirmlösung entfällt: Bisher konnte durch eine vorsorgliche Arbeitnehmerüberlassungserlaubnis als Fallschirmlösung bei verdeckter Arbeitnehmerüberlassung der Einsatz von Mitarbeitern an einen Endkunden arbeitsrechtlich abgesichert werden. Der Arbeitnehmerüberlassungsvertrag zwischen den Unternehmen ist nunmehr als Solcher ausdrücklich zu bezeichnen. Stellt sich heraus, dass anstelle eines Dienst- oder Werkvertrages der Fremdpersonaleinsatz tatsächlich als Arbeitnehmerüberlassung zu qualifizieren ist, schützt eine vorsorglich eingeholte Vorratserlaubnis künftig nicht mehr vor den gesetzlichen Sanktionen einer illegalen Arbeitnehmerüberlassung.

Arbeitnehmerbezogene Überlassungshöchstdauer von 18 Monaten: Leiharbeitnehmer dürfen grundsätzlich für einen Zeitraum von maximal 18 Monaten bei demselben Entleiher eingesetzt werden. Betroffen hiervon sind jedoch nur Überlassungszeiten ab dem 1. April 2017, wobei eine Unterbrechung der Überlassung von drei Monaten als neuer Einsatz gewertet wird. Abweichungen von der Überlassungshöchstdauer sind nur unter bestimmten Voraussetzungen durch tarifvertragliche Regelungen möglich.

Equal Treatment und Equal Pay: Wie auch schon bisher ist darauf zu achten, dass Leiharbeitnehmer grundsätzlich einen Anspruch auf „Equal Pay“ hinsichtlich der für einen vergleichbaren Arbeitnehmer im Einsatzbetrieb geltenden wesentlichen Arbeitsbedingungen haben. Hiervon kann durch Tarifvertrag abgewichen werden. Künftig wird ein Abweichen vom Equal Pay Grundsatz nur noch für die ersten neun Monate, im Anwendungsbereich von Branchentarifverträgen für eine Dauer von bis zu 15 Monaten, des Einsatzes eines Leiharbeitnehmers möglich sein.

Leiharbeiter dürfen nicht als Streikbrecher eingesetzt werden: Nach der neuen Gesetzeslage dürfen Leiharbeitnehmer nicht für Tätigkeiten eingesetzt werden, die sonst von den streikenden Arbeitnehmern ausgeführt werden. Im Übrigen bleibt ein Einsatz von Leiharbeitnehmern auch während eines Streiks möglich.

Mitbestimmung – Leiharbeitnehmer zählen mit: Leiharbeitnehmer sind bei den Schwellenwerten der betrieblichen Mitbestimmung künftig mit zu berücksichtigen. Bei der Unternehmensmitbestimmung (im Aufsichtsrat) gilt dies nur, wenn die Einsatzdauer sechs Monate übersteigt.

Hohe Geldbußen und Nachforderungen drohen

Verstöße gegen die gesetzlichen Vorgaben haben in vielen Fällen zur Folge, dass ein Arbeitsverhältnis zwischen Leiharbeitnehmer und Entleiher fingiert wird, was zu erheblichen finanziellen Auswirkungen führen kann. Darüber hinaus können je nach Verstoß Bußgelder von bis zu 30.000,00 bzw. 500.000,00 Euro verhängt werden.

Betroffen sind alle Unternehmen, die mit Fremdpersonal arbeiten und umgekehrt auch jene Unternehmen, die ihre Arbeitnehmer bei anderen Unternehmen einsetzen.

Quelle: Warth & Klein Grant Thornton

Link zum Management-Blog von Claudia Tödtmann in der WIRTSCHAFTSWOCHE

Claudia Tödtmann, Redakteurin WIRTSCHAFTSWOCHE

Partner:

Warth & Klein Grant Thornton

Funktion:

  • Aufsichtsrat
  • Aufsichtsratsvorsitzender
  • Beiräte
  • Vorstand
  • Personal/Human Resources

In folgenden Essentials vorhanden:


Hinterlasse ein Kommentar